Braucht man zum Schwimmen wirklich ein Fitnessarmband?

Swim Tech
Geschrieben von: Filippo Antoniello at 29 Juli '16 0
You are reading: Braucht man zum Schwimmen wirklich ein Fitnessarmband?

„Ohne Daten bist du einfach nur eine weitere Person mit irgendeiner Meinung“. Dieser berühmte Satz ging unserem Protagonisten durch den Kopf, als er in der Schwimmbahnleine hing, wie ein Boxer in den Seilen, und mit dem letzten Rest Sauerstoff in seinen Lungen versuchte, sein Gedächtnis anzukurbeln, um sich an ein paar Zahlen zu erinnern…

Aber gehen wir zurück an den Anfang der Geschichte. Du wirst nämlich derjenige sein, der das Ende schreibt.

Am Montag fange ich an zu schwimmen. Wirklich.

Dies ist eine der Geschichten über eine Person, die, wie so viele andere auch, aufhört ihren „hektischen Alltag“ als Ausrede zu nutzen und das Kind beim Namen nennt. Der Grund, warum diese Person bisher nicht regelmäßig schwimmen gegangen ist, war schlichtweg Faulheit.

Sobald ihr klar wurde, wer ihr Feind ist, war es ein Leichtes, ihn zu besiegen: Ein Schwimmbad-Abo und eine pseudo-professionellen Schwimmausrüstung für das nötige Selbstbewusstsein: zwei neue Badehosen, eine brandneue Taucherbrille, um genauso tough wie die anderen auszusehen, eine Schwimmkappe aus Weichsilikon – fertig.

Die richtige Ausrüstung zu tragen ist wichtig, um so zu wirken, als wäre man im Schwimmbad zuhause. „Seht her Leute, hier bin ich und werde sicher nicht das Spritzwasser eurer Beinschläge ins Gesicht bekommen“… was natürlich doch passiert.

Für die Hauptfigur unserer Geschichte waren die ersten vier Wochen extrem schwer, weil sie all ihre eingerosteten Muskeln wieder reaktivieren musste. Als sie jedoch nach ein paar Monaten „ein bisschen mehr Ausdauer“ hatte und eine befriedigende Performance im Wasser abliefern konnte, begann sie die ganzen Vorteile des Schwimmens zu spüren: Der Schmerz im Rücken klang ab, sie atmete tiefer, ihre Allergien waren nicht mehr so schlimm, sie schlief besser und der Hüftspeck des letzten Winters wurde weniger.

Als sich die Person in unserer Geschichte an ihr neugewonnenes Wohlbefinden gewohnt hatte, wollte sie natürlich mehr. Und so wie Eddie Morra in Limitless, begann sie darüber zu lesen, wie sie lernen kann, besser und länger zu schwimmen.

Das Problem

Auf der fiebrigen Suche nach der Lösung, wurde unser Protagonist plötzlich mit einem Problem konfrontiert: Egal wie simpel er sein Training gestaltete, er musste immer noch die Bahnen und Schwimmzüge zählen. Und, besonders wichtig: er musste seine Fortschritte jede Woche dokumentieren. Zu kompliziert für jemanden, der so schnell gedanklich abschweift wie unser Charakter. Er vergisst ja schon ständig seine Flip Flops für die Dusche einzupacken…

Dass er nach so kurzer Zeit bereits anfing, sich gesünder zu fühlen, hatte ihn annehmen lassen, dass es weiter so steil bergauf gehen würde. Nach vier Wochen machte er jedoch kaum noch Fortschritte, zumindest keine sichtbaren. Daher war seine Begeisterung darüber, dass er sich „besser fühlte“ schnell verflogen und das langweilige Gefühl „einfach nur was für die Fitness zu tun“ machte sich breit.

Das jedoch war nur die Meinung eines Schwimmers ohne Ausdauer, der sich nur auf sein Gefühl verlassen konnte, als er so in den Seilen hing.

Die Lösung?

Da er schon immer ein Fan von Technologien war, suchte er die Lösung für das Problem in der Technik. So begann er online nach Geräten zu suchen, die die Qualität und Quantität seines Schwimmtrainings messen können.

Schließlich gibt es heutzutage keinen professionellen Läufer mehr ohne Fitnessarmband, das jeden einzelnen messbaren Parameter dazu nutzt, die Leistung des Sportlers zu verbessern. Leider scheint die Suche nach dem perfekten Fitnessarmband für Schwimmer nicht gerade einfach zu sein. Wer soll zwischen „wasserfesten Geräten“ und „Geräten, die fürs Schwimmen entwickelt wurden“ noch durchblicken.

Was wir an dieser Stelle brauchen, sind echte Experten wie dich.

Es liegt an dir, die Geschichte fertig zu schreiben und unserer Hauptperson zu helfen (die, wie du vielleicht schon erraten hast, der Autor dieses Textes ist) die richtige Entscheidung zu treffen – all das wird in unserem nächsten Post enthüllt.

Also, braucht man wirklich ein Fitnessarmband zum schwimmen?
Welches benutzt du und was meinst du, welches das beste ist?

Poste einen Kommentar unten oder schreibe direkt an f.antoniello@arenawaterinstinct.com !

Author

Geschrieben von:

Filippo Antoniello

Technology geek, solitary traveller, lover of beauty, former fencer, novice swimmer and terrible at describing himself. I work for arena as a Digital Brand Manager, so if you do not like this blog we will never be friends.

YOU MIGHT ALSO BE INTERESTED IN...