Wie eine zweite Haut

Aus dem Leben eines Schwimmers
Geschrieben von: Valeria Molfino at 15 Juli '16 0
You are reading: Wie eine zweite Haut

Lange bevor man beschließt, sich einen anzuschaffen, sind einem schon alle möglichen Geschichten zu Ohren gekommen. Geschichten darüber, wie schwer er anzuziehen ist und über das Grauen davor, ihn tragen zu müssen. Über stundenlanges, quälendes Warten auf den Moment, an dem man dieses hautenge Teil endlich wieder ausziehen darf. Ja, wir sprechen über den berühmt-berüchtigten Wettkampfanzug – der Albtraum aller Schwimmer.

Egal, ob du Wettkämpfe im Pool oder im Freiwasser schwimmst; früher oder später wird die Zeit kommen, an dem du über den Kauf eines Wettkampfanzugs nachdenkst (auch bekannt als Skinsuit). Als ich das ersten Mal einen kaufen wollte, ging ich in ein Fachgeschäft. Es war eine halbe Stunde vor Ladenschluss und der Verkäufer sagte mir, dass es schon zu spät wäre, um den Anzug, den ich wollte, anzuprobieren. „Komm wieder, wenn du mehr Zeit hast“. Ich war etwas verärgert und enttäuscht, aber beschloss, nicht locker zu lassen. Also ging ich am nächsten Tag wieder hin, fest entschlossen, einen Kauf abzuschließen. Der Verkäufer nahm meine Maße und holte ein winziges, extrem enges Kleidungsstück aus einer Schachtel hervor. Ich dachte, dass es mir unmöglich passen könnte und sagte „Der ist zu klein“. Der Verkäufer antwortete darauf: „Nein, das ist deine Größe. Er muss so eng sitzen wie eine zweite Haut.“ Ich habe eine Dreiviertelstunde gebraucht, um den Anzug richtig anzuziehen, wobei ich mich wie eine Riesen-Boa hin- und her gewunden hatte. Am Ende fühlte es sich an, als ob ich Vakuumverpackt wurde. Der Verkäufer versicherte mir nochmal, dass es die richtige Größe sei und ich nahm den neuen Wettkampfanzug mit nach Hause. Ich war zwar froh ihn zu haben, aber ich hatte ja keine Ahnung, was mich bei meinem nächsten Freiwasserwettkampf erwarten würde.

Die Sonne schien, als ich an einem warmen Sonntagmorgen am Strand ankam. Ich war voller Enthusiasmus aufgrund des bevorstehenden Wettkampfes. Einige Schwimmer rieben sich schon mit Fettcreme ein, um unangenehmes Scheuern während des Rennens zu vermeiden, während andere Schlange standen, um in einer der vorhandenen Kabinen ihre Wettkampfkleidung anzuziehen. Schließlich war ich dran und merkte schnell, was mir bevorstand: mich ganz alleine bei der Hitze in den Anzug zu schälen, während eine Schlange ungeduldiger Sportler vor der kleinen, engen Kabine wartete.

Seit diesem Tag, an dem ich 45 Minuten lang in einem engen Raum mit einem noch engeren Kleidungsstück kämpfen musste, sehe ich die Dinge anders. Auf einmal haben die verzweifelte Blicke der Mädchen in den Umkleidekabinen vor einem Wettkampf – wenn sie versuchen, ihren Anzug Zentimeter für Zentimeter über die Haut zu ziehen – eine ganz andere Bedeutung bekommen.

Seither habe ich vor Wettkämpfen so manche wissenden und mitfühlenden Blicke mit anderen Schwimmern ausgetauscht, die alle dasselbe Problem haben.

Aber ich weiß auch eines seither ganz sicher: Ohne meinen Wettkampfanzug könnte ich nicht mehr auskommen!

—————

Lass dich von unserer Kollektion inspirieren!

Author

Geschrieben von:

Valeria Molfino

Valeria Molfino is a 30-year-old with lots of stories to tell. She is a keen swimmer and runner but, above all, passionate about writing. She has always been a Blogger and loves to observe and describe people and their relationships, grasping all the most deeply hidden nuances and connections. She has a degree in Media Languages to give her a deeper understanding of communication and a Master’s in Multimedia Communication, so that she can express herself more methodically and concisely. For her swimming is not just a sport, but a means of expressing freedom and lightness.

YOU MIGHT ALSO BE INTERESTED IN...