Die Zeit ohne Schwimmbecken bestmöglich nutzen

Training & Technik
Geschrieben von: Bradley Crocker at 2 April '21 0
You are reading: Die Zeit ohne Schwimmbecken bestmöglich nutzen

Distanz macht keinen Spaß. Und nein, wir reden hier nicht vom Training über eine bestimmte Distanz (obwohl das auch keinen Spaß macht …).

Wir beziehen uns auf die erzwungene Auszeit von Schwimmbädern, die viele Wasserliebhaber aufgrund von Schließungen und Einschränkungen erleben.

Während all dieser Zeit, die du nicht im Wasser sein kannst, ist es wichtig, dich bewusst um deine persönliche Weiterentwicklung zu kümmern. Deshalb haben wir mit Hilfe des angehenden PHD für Gesundheitspsychologie Bradley Crocker einige Tipps zusammengestellt, wie du deine Produktivität als Sportler (und als Mensch im Allgemeinen) maximieren kannstLies weiter, um mehr zu erfahren 

Schaffe getrennte Umgebungen für maximale Produktivität.

Das Dual Processing Model ist eine Theorie in der Psychologie, die die Mechanismen hinter der Entscheidungsfindung beschreibt. Es besagt, dass Verhaltensentscheidungen teilweise unbewusst sind und implizit von Wahrnehmungen aus unserer Umgebung beeinflusst werden.

Das bedeutet, dass wir, ohne es zu merken, ständig von unserer Umgebung beeinflusst werden und kontinuierlich Assoziationen mit Wahrnehmungen um uns herum bilden. Aus diesem Grund fühlst du dich zum Beispiel schläfrig, wenn du eine kurze Mittagspause auf deinem Bett sitzend verbringst

Dein Gehirn assoziiert das Bett mit schlafen und die Nähe dazu wird als Signal gewertet, alle möglichen physiologischen Reaktionen auszulösen, die dich schläfrig machen.

In den eigenen vier Wänden ist es daher besonders wichtig, eine klare Trennung der Räume zu schaffen. Einen Bereich speziell für das Training zu reservieren, kann deinem Gehirn helfen, den Unterschied zwischen „Trainingszeit“ und „Ruhezeit“ besser zu verinnerlichen. Das macht es einfacherdich zu motivieren, ein Training oder eine Übung zu beginnen, da dein Gehirn assoziiert „Es ist Zeit für das Training“, wenn es mit einem räumlichen Hinweis darauf konfrontiert wird.

Das Gleiche gilt für andere Arten von Arbeit; Schularbeiten oder Aufgaben für deinen Job in einem separaten Raum zu erledigen, hilft deinem Gehirn, zwischen Arbeit und Freizeit zu unterscheiden.

Die Zeit ohne Schwimmbecken bestmöglich nutzen

Werde zum Studierenden im Sport.

Es gibt ein Sprichwort, das besagt: „Jeder Tag ist ein Schultag“, und man könnte es nicht treffender ausdrücken. Egal, wie fortgeschritten wir in einer Sportart oder einem Schwimmstil sind, es gibt immer etwas zu lernen und zu verbessern.

Nutze die Zeit abseits ohne Schwimmbecken, um den Schwimmsport zu studieren. Schau dir die Technik von Eliteschwimmern an, um die Anzahl der Schwimmzüge, die Beinschläge unter Wasser oder die Armhaltung zu analysieren. Besorge dir Bücher über Sportpsychologie, um deine mentale Stärke zu trainieren.

Tauche in den Sport ein, um ein umfangreiches Verständnis dafür zu entwickeln, wie gutes Schwimmen und gute Wettkämpfe aussehen. So bist du optimal darauf vorbereitet, dieses Wissen erfolgreich in die Praxis umzusetzen, sobald du dich wieder im Wasser befindest.

Visualisierung ist der Schlüssel zum Erfolg!

Visualisierung ist ein starkes Werkzeug, das viele der weltbesten Athleten regelmäßig nutzen. Suche dir dafür einen ruhigen Raum und eine bequeme Position. Stell dir vor deinem geistigen Auge einen Wettkampf vor, vom Anziehen deiner Wettkampfbekleidung bis zum Berühren der Wand am Ende der geschwommenen Strecke. Dies hilft dabei, Körper und Geist zu verbinden, da die Nerven in unserem Gehirn reagierenselbst wenn wir uns eine Aktivität nur in unserem Kopf vorstellen.

Konzentriere dich dabei auf alle Details: Wie viele Unterwasserkicks machst du bei der ersten Wende? Erhöhst du die Geschwindigkeit der Beinschläge in der dritten Runde? Wie hoch ist die Frequenz deiner Armzüge, wenn es in die Schlussphase geht? Das Herausarbeiten der kleinsten Details hilft dabei, Gewohnheiten zu formen und es ist dadurch nicht notwendig, während eines zukünftigen Wettkampfes Entscheidungen spontan treffen zu müssen.

Visualisierung ist nicht nur für Spitzenschwimmer ein geeignetes Mittel. Diejenigen, die das professionelle Schwimmen gerade erst lernen oder den Sport als Freizeitbeschäftigung ausüben, können genauso von der Visualisierung verschiedener Techniken profitieren. Stelle dir vor, wie du eine Runde schwimmst und dich dabei selbst korrigierst; denke an deine Ellenbogenposition oder stelle dir vor, wie du deine Arme von der Wand weg stromlinienförmig enger zusammenpresst.


Das könnte dich auch interessieren…

Ziele setzen während des Lockdowns

4 Aktivitäten für mehr Spaß beim Gruppentraining!


Lass dich von der arena-Kollektion inspirieren

Author

Geschrieben von:

Bradley Crocker

Bradley Crocker ist derzeit Doktorand im "Theories and Interventions in Exercise and Health Psychology Lab" an der McGill University in Montreal, Kanada. Er ist selbst ein ehemaliger Nationalmannschaftsschwimmer und untersucht in seiner Forschung, wie man studentische Athleten zu gesundem Verhalten anregen kann. Obwohl er sich inzwischen aus dem Sport zurückgezogen hat, setzt er sein umfangreiches Wissen über den Schwimmsport bei den Damen- und Herrenteams der McGill University ein, wo er als Assistenztrainer tätig ist.

YOU MIGHT ALSO BE INTERESTED IN...