Worauf es bei einem Neoprenanzug fürs Freiwasserschwimmen ankommt

Freiwasser/Triathlon
Geschrieben von: Harrison Howarth at 14 März '22 0
You are reading: Worauf es bei einem Neoprenanzug fürs Freiwasserschwimmen ankommt

Beim Freiwasserschwimmen kannst du Schwimmtraining und Wettkämpfe auf eine ganz neue Art und Weise erleben und genießen. Wenn du Zugang zu Seen, Teichen oder dem Meer hast, hast du fast alles, was du brauchst, um das Schwimmen in der Schönheit der Natur zu genießen.

Was brauchst du noch? Nun, das Wasser in der freien Natur kann kühler sein als im Schwimmbad vor Ort. Deshalb ist es wichtig, einen guten Neoprenanzug für das Freiwasserschwimmen auszuwählen, um deinen Körper warm zu halten und das Schwimmen sicher und angenehm zu gestalten.

Um das Beste aus einem Neoprenanzug für das Freiwasserschwimmen herauszuholen, ist es wichtig, zu verstehen, was diese speziellen Anzüge leisten und wie sie dein Schwimmerlebnis im Freiwasser verbessern können.

Wir zeigen dir die Gründe auf, warum du einen Neoprenanzug zu deiner Ausrüstung hinzufügen solltest. Dann gehen wir darauf ein, wie sich diese Neoprenanzüge von denen anderer Wassersportarten unterscheiden. Schließlich möchtest du, dass dein Neoprenanzug deinen Bedürfnissen entspricht und sich wie eine zweite Haut an dich anschmiegt, daher werden wir darauf eingehen, worauf du achten musst.

Die Top 3 Gründe für die Verwendung eines Neoprenanzugs beim Freiwasserschwimmen

Es gibt einige Gründe, warum Freiwasserschwimmer und Triathleten beim Training und bei Wettkämpfen Neoprenanzüge verwenden. Wenn du Beginner im Freiwasserschwimmen bist oder dich darauf vorbereitest, zum ersten Mal an einem Triathlon teilzunehmen, ist es wichtig, dich mit der richtigen Ausrüstung auszustatten, genauso wie es wichtig ist, deine Ausdauer im Freiwasserschwimmen zu trainieren. Sehen wir uns die drei wichtigsten Gründe an, warum du einen Neoprenanzug für das Freiwasserschwimmen tragen solltest.

1. Er hält dich im kalten Wasser warm

Der offensichtlichste Grund, einen Neoprenanzug zu tragen, besteht darin, die Körperwärme zu halten, damit du beim Schwimmen in kaltem Wasser warm bleibst. Die Aufrechterhaltung der Körperwärme beim Schwimmen (oder bei anderen Aktivitäten) ist für deine Sicherheit und Leistungsfähigkeit von entscheidender Bedeutung.

Beim Freiwasserschwimmen in großen Gewässern besteht ein gewisses Risiko, daher ist es am besten, gut auf deine Sicherheit zu achten. Die Wärme eines Neoprenanzugs hält deine Körpertemperatur auf einem normalen Niveau, so dass dein Körper während des gesamten Schwimmens normal funktionieren kann. Neoprenanzüge können dich vor Unterkühlung schützen und halten deine Muskeln warm, so dass die Gefahren von Krämpfen oder extremer Muskelermüdung aufgrund der Kälte geringer sind.

Die zusätzliche Wärme trägt nicht nur zu einem sichereren Schwimmen bei, sondern bedeutet auch, dass dein Körper die beste Leistung bringen kann. Muskelfunktion, Atmung und Blutkreislauf funktionieren optimal, wenn deine Körpertemperatur auf einem normalen Niveau bleibt. Wenn du warm bleibst, kannst du die bestmögliche Leistung aus deinem Körper herausholen!

2. Sorgt für zusätzlichen Auftrieb

Swimmer wearing an open water swimming wetsuit raising her hand while in the water

Die Körperposition spielt eine große Rolle für die Effizienz des Schwimmens. Je höher sich dein Körper im Wasser befindet, desto weniger Widerstand bist du ausgesetzt. Mehr Auftrieb bedeutet, dass du schneller schwimmen kannst und über längere Strecken weniger ermüdest.

Hier bietet der Neoprenanzug einen großen Vorteil für das Freiwasserschwimmen, denn die Neoprenstruktur erhöht deinen Auftrieb im Wasser. Das bedeutet, dass sich dein ganzer Körper näher an der Wasseroberfläche befindet und es dir leichter fällt, bei jedem Schwimmzug im Freiwasser zu gleiten.

3. Widerstand verringern

Die Dichte des Wassers arbeitet beim Schwimmen gegen dich. Wenn du schon einmal versucht hast, in einer schlabberigen Badehose deine Runden zu schwimmen, nachdem du einen speziellen Schwimmanzug getragen hast, weißt du genau, wie sehr gut konzipierte Schwimmbekleidung den Widerstand im Wasser verringern und deine Schwimmgeschwindigkeit verbessern kann.

Neoprenanzüge für das Freiwasserschwimmen sind speziell auf die Verringerung des Widerstands ausgelegt. Diese Neoprenanzüge sind oft mit einer speziellen Beschichtung versehen, die dein Gleiten durch das Wasser verbessert. Genau wie Rennanzüge bieten auch Neoprenanzüge eine Kompression an wichtigen Körperbereichen wie den Beinen und der Körpermitte, um die hydrodynamische Form deines Körpers zu verbessern.

Was ist der Unterschied zwischen Neoprenanzügen für Schwimmer und anderen Neoprenanzügen?

Es gibt Unterschiede zwischen den Neoprenanzügen, die von Tauchern, Surfern und Schwimmern verwendet werden. Während alle Neoprenanzüge dazu dienen, dich warm zu halten, unterscheiden sie sich in anderen Bereichen, je nach ausgeübter Aktivität. Die beiden Hauptunterschiede bei Neoprenanzügen sind die Stärke und die Bewegungsfreiheit. Daneben haben Neoprenanzüge für den Schwimmsport noch spezielle Oberflächen, die die Gleitfähigkeit im Wasser verbessern.

Die Stärke ist der erste Bereich, in dem sich die Neoprenanzüge unterscheiden. Taucheranzüge können bis zu 7 oder 8 Millimeter (mm) dick sein, während Schwimmanzüge selten dicker als 5 mm sind.

Da Taucher sich nicht so intensiv bewegen wie Schwimmer, brauchen sie dickere Anzüge, um sich warm zu halten. Vor allem wenn sie in die Tiefe tauchen. Schwimmer hingegen erzeugen beim Schwimmen mehr Wärme, so dass ihre Neoprenanzüge nicht so dick sein müssen.

Taucher brauchen auch nicht so viel Bewegungsfreiheit in den Schultern, daher sind Tauchanzüge in diesem Bereich dicker und bieten weniger Bewegungsfreiheit als ein schwimmspezifischer Anzug.

Neoprenanzüge für das Freiwasserschwimmen haben an bestimmten Körperstellen unterschiedliche Neoprenstärken. Der arena Powerskin Storm Neoprenanzug hat beispielsweise 1,5 mm Neopren an den Schultern und Armen, 3 mm an Brust, oberem Rücken und Unterschenkeln und 4 mm in der Mitte. Die Verteilung der Neoprenstärken sorgt für ausreichenden Auftrieb, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Surf- und Tauchanzüge verfügen nicht über die speziellen Außenbeschichtungen, die Schwimmanzüge haben. Wie bereits erwähnt, sorgen diese Beschichtungen dafür, dass du besser durch das Wasser gleitest.

Worauf es bei einem Neoprenanzug fürs Freiwasserschwimmen ankommt

Swimmer wearing an open water swimming wetsuit standing near the sea

Die Wahl des besten Neoprenanzugs für deine Bedürfnisse hängt von einigen Faktoren ab. Der beste Neoprenanzug für dich hält dich warm, erhöht deinen Auftrieb und erlaubt gleichzeitig deinen Bewegungsspielraum. Im Folgenden erfährst du, worauf du achten solltest, wenn du dich für einen neuen Neoprenanzug entscheidest.

Wie bereits erwähnt, solltest du nach einem Anzug mit unterschiedlichen Neoprenstärken Ausschau halten. Im Allgemeinen sollte das Neopren an den Armen und Schultern dünner sein, um einen ausreichenden Bewegungsspielraum zu gewährleisten. In der Körpermitte sollte es dicker sein, um dich warm zu halten und den Auftrieb zu erhöhen.

Hochwertiges Neopren, wie das Yamamoto 39 und Yamamoto 40 Neopren, das im arena Powerskin Storm verwendet wird, verbessert deinen Bewegungsspielraum und bietet einen höheren Tragekomfort. Zudem erleichtert das flexiblere Neopren das An- und Ausziehen des Anzugs. Außerdem solltest du darauf achten, wie umweltfreundlich das Neopren ist.

Suche nach Neoprenanzügen mit Details wie einem Kragen, der das Scheuern verringert, sowie Knöchel- und Handgelenkmanschetten mit dünnerem Neopren, um das An- und Ausziehen zu erleichtern.

Schließlich steht noch die Entscheidung an, ob ein Neoprenanzug mit oder ohne Ärmel besser geeignet ist. Neoprenanzüge mit Ärmel sind wärmer und gewähren mehr Auftrieb als ärmellose. Neoprenanzüge ohne Ärmel vermitteln ein natürlicheres Gefühl beim Schwimmen. Wenn du in kaltem Wasser schwimmst, solltest du einen Neoprenanzug mit Ärmeln wählen. Wenn das Wasser, in dem du schwimmst, nicht zu kalt ist und du mehr Bewegungsfreiheit bevorzugst, entscheide dich für einen ärmellosen Neoprenanzug.

Wie ist die ideale Passform deines Neoprenanzugs fürs Freiwasserschwimmen

Da du nun weißt, worauf du bei einem Neoprenanzug achten musst, ist noch wichtig, die richtige Passform zu wählen.

Sei vorsichtig mit Neoprenanzügen, die zu eng sind. In einem zu kleinen Neoprenanzug wirst du das Gefühl haben, dass du dich nur minimal bewegen kannst. Dies beeinträchtigt deine Fähigkeit, mit der richtigen Technik zu schwimmen.

Ein zu großer Neoprenanzug führt ebenfalls zu Komplikationen. Der Neoprenanzug verformt sich, und es kann zu Scheuerstellen kommen, wenn der Neoprenanzug auf deiner Haut reibt. Dies beeinträchtigt auch dein Schwimmen.

Ein Neoprenanzug, der genau richtig sitzt, sollte sich an deinen Körper anschmiegen, ohne sich zu eng anzufühlen. Der Anzug sollte keine schlabberigen oder losen Stellen aufweisen, vor allem nicht an den Armen und Schultern.

Sobald du den Neoprenanzug angezogen hast, mach einige Dehnübungen für die Arme, um zu sehen, ob du dich gut bewegen kannst. Wenn dir dies schwerfällt, ist der Neoprenanzug möglicherweise zu eng. Wenn du den Anzug als zu locker empfindest oder er auf deiner Haut reibt, ist er sehr wahrscheinlich zu groß.

Ein guter Neopren ist essenziell fürs Freiwasserschwimmen

Swimmers looking into the sea

Ein hochwertiger Neoprenanzug für das Freiwasserschwimmen ist sowohl für Schwimmanfänger als auch für erfahrene Triathleten unverzichtbar, insbesondere bei niedrigen Wassertemperaturen. Dein Neoprenanzug hält dich warm und gibt dir Auftrieb. Außerdem hilft er dir, durch das Wasser zu gleiten. Mit einem gut sitzenden, schwimmspezifischen Neoprenanzug, der aus hochwertigem Neopren besteht, wird das Schwimmen im Freiwasser immer wieder zum Vergnügen.

Alles, was du brauchst, sind eine Badekappe, eine Schwimmbrille und ein guter Neoprenanzug, um loslegen zu können. Wirf einen Blick auf das gesamte Sortiment von arena an Neoprenanzügen für Männer und Frauen.

Author

Geschrieben von:

Harrison Howarth

Harrison is a freelance writer with a background in competitive aquatic sports. His love for water polo and swim, combined with his passion for writing and education, drives him to continue teaching and inspiring individuals to participate in aquatics.

YOU MIGHT ALSO BE INTERESTED IN...