Mentale Stärke

Training & Technik
Geschrieben von: arena coaches at 14 Mai '15 0
You are reading: Mentale Stärke

Harte Trainingspläne, technische Einheiten und Wettkämpfe erfordern die richtige Einstellung. Der Wille, Hindernisse überwinden zu wollen, geht vom Gehirn aus.

Allerdings lässt sich dieser Energieeinsatz im Gegensatz zu anderen Organen nur schwer messen. Nimmt man zum Beispiel das Herz, lässt sich an der Frequenz der individuelle Kraftaufwand erkennen. Beim Gehirn ist das schwieriger. Es bedarf einer guten Selbstreflexion und genauer Kenntnis deiner Verhaltensmuster, um die eigene Reaktion zu verstehen.

Um schwierige Momente zu überstehen, muss gelegentlich die eigene „Komfortzone“ verlassen werden. Das Annehmen mentaler Herausforderungen, die du als unstimmig wahrnimmst, gehört ebenfalls dazu. Hier sind drei Tipps, die dir dabei helfen können, deinen Willen zu stärken:

Optimiere deinen Trainingsplan.

Denkst du manchmal bereits zu Beginn deines Trainings: Oh nein, nicht schon wieder! Und bist du dir deines inneren Schweinehundes bewusst? Versuche es mit einem mentalen Trick, um dies zu überwinden. Definiere „Miniziele“, d.h. setze dir kurzfristige Ziele, die im Training umgesetzt werden können.

Nimm dich selbst wahr.

Sprich mit Trainingspartnern und deinem Trainer, stelle Fragen und hole dir wertvolle Tipps. Zurückhaltung wird dir nicht helfen, wenn du Schwierigkeiten aus dem Weg räumen willst. Im Gegenteil: Wenn du verstehst, wo und wie du dich verbessern kannst, gibt dir das auch einen positiven emotionalen Schub.

Stell dich auf die Probe.

Das Verlassen der „Komfortzone” ist die einzige Möglichkeit zu testen, wie effektiv dein Training ist. Plane ein Rennen und miss die Zeit, um deine Fortschritte zu sehen oder die Punkte, an denen du noch arbeiten musst.

Wenn deine mentale Stärke wächst, hilft dir das, deine Herangehensweise an verschiedene Situationen anzupassen, so dass du zum Beispiel deinen Armzug verbessern kannst oder deine Kräfte genau dann bündelst, wenn du sie brauchst.

Wusstest du, dass dein Gehirn eine entscheidende Rolle dabei spielt, wie du den Kraftaufwand während einer körperlichen Übung wahrnimmst?

Laut der „Central Governor Theory”* unterliegt das Gehirn der Zufuhr aus bewussten, unterbewussten und physiologischen Informationen. Sie kontrollieren deine Muskeln und funktionieren als „Sicherheitsschalter“, d.h. sie hindern uns daran, bis zum völligen Erschöpfungszustand hin zu trainieren.

Wie kannst du erreichen, dass dein Gehirn deine Grenzen überwindet?

  • Integriere regelmäßige Intervall-Einheiten in dein Training. Sie tragen dazu bei, dass dein Gehirn erkennt, wie nützlich eine hohe Belastungsintensität für deinen Körper ist und ermöglicht es dir, den Kraftaufwand während weniger schwieriger Einheiten effektiver zu steuern.
  • Mache dir vor einem Rennen die wirklich harten Einheiten, die du erfolgreich gemeistert hast, bewusst. Das reduziert die Anspannung vor dem Rennen und subjektiv auch den Energieeinsatz während des Rennens.
  • Nutze Trainingshilfen (wie zum Beispiel Musik), um positive Signale an dein Gehirn zu senden und damit das Gefühl der Kraftanstrengung zu reduzieren und ihn mit positiven Emotionen zu verknüpfen.

Konzentriere dich auf das Wesentliche: der Schlüssel zum Erfolg liegt bereits in dir. Worauf wartest du also?

HINWEISE UND QUELLEN:
*Für weitere Infos zu der „Central Governor Theory”: http://sportsscientists.com/2011/03/the-central-governor-and-the-athletes-clock-pacing-and-performance/

 

—————

Lass dich von unserer Kollektion inspirieren!

Author

Geschrieben von:

arena coaches

Swim coaches, trainers and experts will give you all kinds of tips for performing at your best in both training and races. Meet the coaches

YOU MIGHT ALSO BE INTERESTED IN...