fbpx

Tipps für den Start und die Wende

Training & Technik
Geschrieben von: arena coaches at 11 Oktober '18 0
You are reading: Tipps für den Start und die Wende

Der Start und die Wende sind essentiell für jeden Schwimmer, egal auf welchem Niveau er schwimmt. Deshalb möchten wir dir ein paar Tipps geben, wie du dich in diesen Punkten verbessern kannst.

Es gibt zwei Arten des Startsprungs: den Parallelstart (Grabstart) und den Schrittstart (Trackstart). Beim Parallelstart platziert man beide Füße am vorderen Rand des Startblocks; beim Schrittstart hingegen platziert man einen Fuß am vorderen Rand des Startblocks und den anderen dahinter auf einer kleinen Rampe.

Heute schauen wir uns den „Schrittstart“ genauer an. Er ermöglicht eine viel schnellere Reaktion nach dem Startsignal. Ein guter Sprung setzt sich aus den folgenden Elementen zusammen:

  • Kräftiges Abstoßen vom Startblock
  • Die bestmögliche Eintauchphase
  • Der bestmögliche Vortrieb im Wasser

Um das alles zu erfüllen, musst du vier goldene Regeln auf dem Startblock beachten:

1. Schieb deine Hüften nach oben

2. Schaue nach unten

3. Streck deine Arme im rechten Winkel zum Startblock aus

4. Platziere den hinteren Fuß hinter deine Hüftlinie

Nicht alle Schwimmhallen sind schon mit den neuesten Startblöcken ausgestattet (d.h. mit einer hinteren Rampe), daher ist es gut zu wissen, wie du deine Position den Gegebenheiten anpassen kannst. Wenn du einen „alten“ Startblock nutzt, musst du auf folgendes achten:

  • Deine Ellenbogen. Wenn du sie nicht durchstrecken und im rechten Winkel zum Startblock halten kannst, beuge sie und achte darauf, dass sie nach hinten zeigen, nicht nach außen.
  • Die Zehe sollten nach vorne zeigen.
  • Deine Füße sollten knapp hinter der Hüfte und nicht genau auf einer Linie stehen.
  • Deine Brust sollte auf deinen Oberschenkeln liegen.

Jetzt bist du fast bereit. Um sicher zu stellen, dass du einen perfekten Sprung durchführst, stelle gleich nach dem Absprung sicher, dass du:

  • deine Ellenbogen nach vorne schwingst, die Hände folgend; sie dürfen nicht gleich zum „START“ vor deinem Gesicht sein.
  • dein Kinn und deinen Oberkörper nach vorne stößt. Stoß dich nicht nach oben ab. Achte darauf, dass deine Schultern hochgezogen sind und dein Rücken in einer waagerechten Position ist.
  • deine Brust tief ist und dein Rücken gerade; so kannst du dich so kraftvoll wie möglich mit dem hinteren Bein abstoßen.

Mit dieser Übungsabfolge lernst du die richtige Absprungposition. Geh an den Startblock und…:

1. nimm die Position für den Parallelstart ein. Beuge deine Beine und halte Oberkörper und Rücken gerade. Achte darauf, dass du nach unten schaust und die Hüfte nicht zu hoch liegt, während du die Arme parallel zum Wasser ausstreckst. Stoße dich vom Block ab und konzentriere dich darauf, wie du ins Wasser eintauchst.

2. In derselben Position wie oben beschrieben, stelle nun einen Fuß nach hinten auf die Rampe und bewege deine Hüfte nach oben. Stoß dich ab und konzentriere dich auf die Position deiner Hüfte und deines Kopfs, wenn du ins Wasser eintauchst.

3. Beginnend in der Position wie oben beschrieben, bewege deine Arme nach hinten und beuge deine Ellenbogen. Versuche, deinen Rücken gerade zu halten. Stoße dich ab und versuche, möglichst flach ins Wasser einzutauchen.

Da du jetzt die ideale Startposition gefunden hast, geht es nun an die optimale Wende. Auf diese fünf Aspekte solltest du achten:

 

1. Dein Kopf sollte deinen Händen folgen. Führe dein Kinn zur Brust und rolle deinen Rücken ein, während du den letzten Schwimmzug schwimmst.

2. Heb die Hüfte an. Tauche mit dem Kopf ins Wasser, bewege deine Schultern nach unten und beuge deinen Körper in dem du deine Hüfte so kräftig wie es geht nach oben stößt.

3. Führe dein Kinn unter Wasser zur Brust. Drehe die Handinnenflächen am Ende deines letzten Schwimmzugs sofort nach unten, führe deinen Kopf weiter nach unten, um deinen Körper bei der Wende zu unterstützen.

4. Halte die Knie gleichauf zur Wasseroberfläche. Der größte Fehler ist es, die Fersen oben zu halten und die Knie zu schnell zu beugen, da dies starken Wasserwiderstand verursacht.

5. Stoße dich von der Wand ab. Die Stoßtechnik ist dieselbe wie für einen Sprung an Land. Halte die Füße auf Höhe der Hüfte und den Oberkörper stabil. Stoße dich mit dem ganzen Körper kräftig ab.

Mach dir keine Sorgen, wenn du anfangs noch die „einfachsten“ Dinge falsch machst; das ist ganz normal. Beim Start und bei der Wende wird dein Abstoßen zunächst recht schwach sein, du wirst deinen Oberkörper nicht richtig unter Kontrolle haben und dein Armzug wird nicht kräftig genug sein. Aber Fehler zu machen ist der einzige Weg, um besser zu werden! Also gib nicht auf!

Author

Geschrieben von:

arena coaches

Swim coaches, trainers and experts will give you all kinds of tips for performing at your best in both training and races. Meet the coaches

NIE WIEDER WAS VERPASSEN WENN ES UMS THEMA SCHWIMMEN GEHT

HIER FÜR DEN WÖCHENTLICHEN NEWSLETTER REGISTIEREN!

YOU MIGHT ALSO BE INTERESTED IN...

Möchtest du exklusiven Zugang zu arena Inhalten?

WERDE TEIL UNSERER COMMUNITY!

Registriere dich für den Newsletter. Du wirst als erster Neuigkeiten und von exklusiven Angeboten, die ausschließlich für Mitglieder gelten, erfahren.

wave